N

NATO

O

OPEC

S

Sozialer Wohnungsbau

Sozialplan


Streik
Streik oder Ausstand bedeutet, dass Arbeitnehmer für eine bestimmte Zeit ihre Arbeit niederlegen, um so tarifliche Ziele (höhere Löhne) oder einen Urlaubsanspruch durchzusetzen. In der Bundesrepublik ist die Grundlage des Streikrechts Artikel 9 Absatz 3 des Grundgesetzes. Streiks sind nur dann erlaubt, wenn sie von einer Tarifvertrags-Partei durchgeführt werden. In der Regel sind das die Gewerkschaften, in denen die Arbeitnehmer organisiert sind. In einer Urabstimmung, die den Umfang des Streiks und seine Ziele festlegt, müssen mindestens 80 Prozent der Mitglieder dem Streik zustimmen. Vor dem Streik müssen alle anderen Einigungsversuche gescheitert sein. Wilde Streiks, d.h. Arbeitsniederlegungen der Beschäftigten ohne die Beteiligung einer Tarifpartei, sind in Deutschland nicht zulässig. Betroffene Arbeitgeber können sich mit Aussperrungen gegen Streiks wehren, d.h. sie können die Arbeitnehmer (streikende und nicht streikende) für die Dauer des Streiks unter Verweigerung der Lohnzahlung von der Arbeit ausschließen.

Subventionen