1948
< Jahr zurück  |  Jahr vor >
Währungsreform 1948: Neue DM-Scheine

Währungsreform 1948: Neue DM-Scheine
Quelle: dpa

Klicken für Großansicht


Themen

Wirtschaft

Die DM ist da!

Währungsreform! Am 20.6.1948 wird die DM eingeführt, der bulletSchwarzmarkt geschlossen - vorbei sind die bulletHamsterfahrten aufs Land. Jeder Deutsche erhält 40 DM zum Start.

"Kühe geben plötzlich wieder Milch. Kartoffeln wachsen wieder." Es ist wie Zauberei in diesem Sommer 1948: Von einem Tag auf den anderen füllen sich die Schaufenster der Geschäfte wieder mit Waren. Während die langvermissten Konsumgüter endlich in den Regalen aufgebaut werden, stehen die Menschen davor und schimpfen auf hohe Preise, die Warenhortung und auf die Schieber und ihre bulletkrummen Geschäfte.

"Wer soll das bezahlen, wer hat soviel Pinkepinke, wer hat soviel Geld?", besingen die bulletKölner Narren den Start der sozialen Marktwirtschaft. Das neue Geld ähnelt dem US-Dollar.

Bei der Währungsumstellung werden Sparguthaben auf 10% der ursprünglichen Summe abgewertet. Über Nacht werden so die kleinen Sparer ihres Vermögens beraubt. Die Hälfte des Geldes wird zudem auf einem Festkonto blockiert, davon werden später noch einmal 70% gestrichen.

Die Wirtschaft steht besser da, denn das Produktivkapital wird massiv begünstigt: Aktien behalten ihren Nennwert. Nimmt man die Steuerbegünstigungen durch das später verabschiedete DM-Bilanzgesetz hinzu, tauschen die Konzerne sogar zu einem Vorzugskurs: nicht 10 RM zu 1 DM wie die Normalbürger, sondern 10 RM zu 8,40 DM!

Die DM ist da - und verschwindet erst am 1. Januar 2002 wieder, als der bulletEuro kommt.

Walter Kamps

Artikel merken



Sportbesessen

Damals war alles anders ... war es auch, sogar der Fußball: Es gab noch ein Endspiel um die deutsche Meisterschaft. Das findet am 8.8.1948 in Köln statt: Nürnberg schlägt Kaiserslautern 2:1. Nürnberg, Kaiserslautern. Bayern, Pfalz ... ohne NRW-Beteiligung, ohne Worte!  bullet weiter