1996
< Jahr zurück  |  Jahr vor >
Kein Bild vorhanden
Themen

Wirtschaft

Post für die Raumstation

Ein 20 Gramm schweres Päckchen soll der privatisierten Post Beine machen.

Ein privater Konkurrent aus Bielefeld hat sich einen besonderen Gag ausgedacht. Ein Päckchen mit 10 Sonderbriefmarken soll zur Raumstation Mir geschickt, dort von einem Astronauten abgestempelt und dann zurück zur Erde gebracht werden: Portokosten 10.000 Mark.

Werbung muss sein, denn wie sonst kann die Aufmerksamkeit der Kunden darauf gelenkt werden, dass es jetzt neben der Post auch noch andere "Briefzusteller" gibt?

Seit einem Jahr läuft die Umwandlung der einstigen Bundesbehörde in drei Dienstleistungsunternehmen - die Telekom, die Postbank und die deutsche Post AG. Alle müssen fortan mit privaten Anbietern konkurrieren und kostenbewusster wirtschaften.

Denn früher wurden der einstigen Behörde Verluste aus der Staatskasse ersetzt, die etwa durch unrentable Postämter entstanden. Jetzt stoßen die Privaten in das dünner werdende Netz der Postfilialen. Gegen Aufpreis schließen sie die Versorgungslücken.

Dirk Bitzer

Artikel merken