1988
< Jahr zurück  |  Jahr vor >
- nachgestellte Szene -

- nachgestellte Szene -
Quelle: dpa

Klicken für Großansicht


Themen

Gesellschaft

"Das bestgehütete Geheimnis: Sexueller Kindesmissbrauch" ...

... heißt ein Buch der Amerikanerin Florence Rush. Es erscheint zeitgleich zur Eröffnung der ersten Mädchenberatungsstellen in Land NRW in Bielefeld und Köln.

Die breite Öffentlichkeit will zunächst nicht glauben, dass viele Mädchen Gewalt oder sexuellen Übergriffen ausgesetzt ist. Doch in den folgenden Jahren müssen immer mehr Fachleute das erschreckend hohe Ausmaß von Kindesmissbrauch eingestehen.

Geld für Beratungsbüros und Zufluchtstellen fließt allerdings nur spärlich. Auch deshalb, weil sich die Initiatorinnen von Mädchenprojekten gegen eine Einmischung und Kontrolle durch Jugendämter und andere Behörden wehren. Ihr Forderung: Schutzräume ohne autoritäre Heimstrukturen und Zutrittsverbot für Männer.

1989 wird die "Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Mädchenhäuser NRW e.V." gegründet, 1992 schließlich die erste "Zufluchtstelle für Mädchen in Not- und Krisensituationen" in Bielefeld eröffnet. Die Kosten teilen sich Bund, Land und Stadt.

Anke Wolf-Graaf

Artikel merken