2001
< Jahr zurück  |  Jahr vor >
Benjamin von Stuckrad-Barre

Benjamin von Stuckrad-Barre
Quelle: dpa

Klicken für Großansicht


Themen

Kultur

lit.COLOGNE- erstes internationales Literaturfest in Köln

Fußballspieler wie Lars Ricken und Yves Eigenrauch lesen aus eigenen Texten im Clubhaus des bullet1. FC Köln!

Da sind aber auch Namen wie: Robert Gernhardt, Benjamin von Stuckrad-Barre, Douglas Coupland und Jostein Gaarder. Sie lesen in Clubs und Obdachlosenschlafstellen.

Ungewöhnliche Querverbindungen zwischen Autoren und Orten sind ein Merkmal des Festivals lit.COLOGNE, das am 21. März 2001 erstmalig in Köln startet. Über 60 Veranstaltungen locken mit Autorinnen und Autoren aus 20 Ländern an die verschiedensten Orte in Köln.

Das Ponykinderbuch "Freie Bahn für Schröder" wird auf der Galopprennbahn in Köln Weidenpesch vorgestellt - ein Jockey erzählt dazu aus seinem Alltag. Den Kinderkrimi "41/2 Freunde" gibt es folgerichtig im Polizeipräsdium Köln zu hören. Später dürfen echte Polizeihunde gekrault und Kommissare befragt werden.

Populäre Moderatorinnen wie Bettina Böttinger und bulletHella von Sinnen präsentieren ihre Lieblings-Kinderbücher: Klassiker von Astrid Lindgren, Erich Kästner und Michael Ende.

Zum krönenden Abschluss des Festes lesen Hannelore Hoger, Hans Korte und Eva Mattes aus dem Alten Testament im Kölner Dom. Amen.

Ulrike Filgers

Artikel merken