1980
< Jahr zurück  |  Jahr vor >
Kein Bild vorhanden
Themen

Kultur

Schreiben befreit?

Am 1. Juni 1980 existieren bereits zahlreiche Schreibzirkel.

Die Aufbruchsstimmung der 70er Jahre zwischen Willy Brandts "Mehr Demokratie wagen!" und bulletJoseph Beuys' "Jeder Mensch ein Künstler" wirkt auch in NRW: Nach dem Vorbild des bullet"Werkkreises Literatur der Arbeitswelt" entstehen seit Ende der 70-er Jahre überall im Land neue Schreibzirkel. Über 180 "Schreib"- oder "Literaturwerkstätten" existieren Mitte der 90-er zwischen Münster und Siegen, Aachen und Bielefeld.

Viele zehntausend Menschen in NRW dichten für Schubladen, Freunde und Wettbewerbe. Doch die "Schreiben befreit"- und "Schreiben kann jeder"-Parolen münden in eine allzu generöse "Veröffentlicht-wird-alles"-Praxis.

Erst Ende der achtziger Jahre beginnt man wieder zaghaft zu unterscheiden: Zwischen literarischen Laien auf der einen und Profis auf der anderen Seite. Für die letzteren gibt's spezielle bulletFörderung: Lesungen, Stipendien, Druckkosten-Zuschüsse, Weiterbildungen und Literaturpreise.

Landeszentrale nach Texten von Gerd Herholz

Artikel merken