2001
< Jahr zurück  |  Jahr vor >
Fixerstube in Münster (nachgestellte Aufnahme)

Fixerstube in Münster (nachgestellte Aufnahme)
Quelle: dpa

Klicken für Großansicht


Themen

Gesellschaft

Die Fixer-Stube ...

... ist rechtlich gesehen eine Gratwanderung - und konservativen Politiker, die auf Repressionen zur Bekämpfung der Sucht setzen, ein Dorn im Auge.

Nur geringe Mengen Rauschgift zum Eigengebrauch werden toleriert: Die erste Fixerstube in NRW, die am 4. April 2001 in Münster eröffnet wird, soll nicht zum Drogen-Umschlagplatz werden.

Der Konsum unter Aufsicht soll Abhängigen, die ihren "Schuss" brauchen, eine medizinische Hilfe sein: Keine verschmutzten Nadeln, und damit ein geringeres Infektionsrisiko mit AIDS oder Hepatitis. Auch im Falle eines Zusammenbruchs wegen Überdosierung steht sofort ärztliche Hilfe bereit, die Betreuer können Ausstiegs- und Hilfsangebote leichter vermitteln.

In Frankfurt sank die Zahl der Drogentoten nach Einrichtung einer Fixerstube um die Hälfte. In NRW gab es im Jahr 2000 noch über 500 Drogentote ...

Dirk Bitzer

Artikel merken