2008
< Jahr zurück  |  Jahr vor >
Kein Bild vorhanden
Themen

Umwelt & Ernährung

Sintflut in Dortmund

Autos rutschen fahrerlos auf überfluteten Straßen, schlammiges Wasser überflutet Keller und unterspült Straßen – Ende Juli 2008 bricht das schlimmste Unwetter über Dortmund herein, seit hier 1899 mit der Aufzeichnung von Klimadaten begonnen wurde.

200 Liter Niederschlag fallen pro Quadratmeter in zwei Stunden, das ist etwa ein Viertel des jährlichen Gesamtniederschlages. Die Emscher steigt auf einen Hochwasserpegel von über fünf Meter, normal ist ein Stand von einem Meter.

Der Grund für das Unwetter in Dortmund: sehr warme Luft mit einem ungewöhnliche hohen Taupunkt von 20 Grad - das bedeutet extreme Schwüle. Trifft die warme-feuchte Luft dann wie in Dortmund auf große Mengen kalter Luft, kommt es zu heftigen Gewittern mit extremen Niederschlägen.

Experten befürchten für die Zukunft auch noch weitere Unwetter. Denn weltweit steigt die Temperatur, und es kann jeden Ort treffen. Nicht nur in NRW ...

Dirk Bitzer

Artikel merken